Jahresrückblick 2019

Liebe Tennisfreunde,

die Tennisabteilung blickt zufrieden und voller Stolz zurück auf ein erfolgreiches Tennisjahr. Die Mitgliederzahl in der Abteilung wächst und die besondere Atmosphäre bei uns zieht Kreise und hinterlässt Eindruck. Ein ausgelasteter Trainingsbetrieb in der Jugend sowie bei den Damen- und Herrenmannschaften zeugen von der guten Arbeit. Aber auch die Gruppen der Kleinsten in unserer Ballschule haben volle Wartelisten. Dem Trainerteam mit Lea, Derya, Mareike, Lisa und Jonas gilt daher besonderer Dank!  

Durch die Leistungen der Trainer ist es nicht verwunderlich, dass sich auch die sportlichen Erfolge 2019 sehen lassen können. Der Aufstieg der Damen in die Kreisliga ohne eine einzige Niederlage spricht für sich. Und auch die anderen Erwachsenen-Mannschaften waren erfolgreich: 1. Herren 2. Platz // 2. Herren 2. Platz // Herren 50+ 2. Platz und die 3. Herren 5. Platz. In der Jugend haben die Jungen U15, die Mädchen U15 und die Mädchen U18 für den TuS aufgeschlagen. Die U18-Mädels haben den Aufstieg nur knapp verpasst und mussten sich erst in der U18-Relegation geschlagen geben. Eine beeindruckende Leistung!

Das Jubiläumsturnier der Hillegossen Open war ein weiterer toller Erfolg des Jahres. Viele Spitzenspieler gaben sich die Ehre und haben am Osning aufgeschlagen. Glücklicher Sieger war am Ende Robin Sanz, Deutschlands Nr. 130 der Rangliste, der sich im Finale gegen Lynn Kempen (Nr. 113) durchsetzte.

Unser ausdrücklicher Dank gilt allen engagierten Mitgliedern und Eltern, die sich insbesondere bei unserem Turnier aber auch im ganzen Jahr unglaublich eingesetzt haben. Dieses Engagement zeigt die außergewöhnliche Atmosphäre bei uns in der Tennisabteilung und macht Stolz ein Teil dieses Zusammenhaltes zu sein.

Für den Jahreswechsel ins neue Jahrzehnt wünscht die Tennisabteilung alles Gute!

Einen erfolgreichen Start ins Jahr wünscht

Euer Vorstand

Beeindruckendes Tennis bei Jubiläumsturnier der Hillegossen Open

Zum Auftakt der Jubiläumsausgabe der Hillegossen Open, die in diesem Jahr zum 10. Mal stattfanden, war die Tennisanlage des TuS Hillegossen bereits am Mittwoch, den 28.08.2019, gut besucht – zur großen Freude der Organisatoren. Um 16.00 Uhr ging es also los: Das große Turnier, das Highlight der Saison, die Krönung des Sommers! Und prompt fing es an zu regnen.Doch davon ließen sich die Spieler nicht aufhalten, die auch durch die Schauer hindurch standhaft blieben. Danach war klar: Das wird ein ereignisreiches, emotionsgeladenes Turnier. Und so war es auch…

In diesem Jahr gab es zwei Startfelder: ein A-Feld (LK 1-23) und ein B-Feld (LK 10-23). Für alle Laien: Die LK beschreibt die Spielstärke. Je kleiner die Zahl, desto besser der Spieler. Gespielt wurden ausschließlich K.O.-Runden. Wer verliert, ist raus – zumindest fast. Denn zusätzlich zu den beiden bereits erwähnten Feldern, gab es für jedes Feld noch eine Nebenrunde, in der sich die früh ausgeschiedenen Spieler duellieren konnten. 
Die Favoriten waren in diesem Jahr Lynn Max Kempen aus Wanne-Eickel, der in der deutschen Rangliste den 113. Platz belegt, sowie Robin Sanz aus Iserlohn auf Platz 130. 

Weiter ging es am Donnerstag und Freitag bei bestem Wetter. Die Achtelfinals standen an. Alle Plätze waren bespielt und bei hochklassigen Partien sowie einer großen Auswahl an Speis und Trank erlebten Spieler und Besucher eine tolle Turnieratmosphäre. Am Samstag wurden die Viertelfinals ausgetragen. Morgens gegen 10 Uhr ging es los. Und von da an folgte ein spannendes Match dem anderen. Unter den Augen des offensichtlich beeindruckten Publikums lieferten sich die hochmotivierten Spitzensportler herausragende Kämpfe. Es wurde kein Punkt verschenkt. 
Und so standen am Sonntag dann die finalen Entscheidungen an. Im B-Feld trafen Stefan Hoffrichter (LK 10, TuS Sennelager) und Maurice Pilgrim (LK 13, TC SuS Bielefeld) aufeinander. Am Ende siegte Hoffrichter und belegte damit Platz 1 im B-Feld. Im A-Feld musste Lynn Max Kempen noch sein Halbfinalspiel gegen Christopher Koderisch (DTB-Rang 184) gewinnen, bevor er dann verdient in sein erstes Finale bei den Hillegossen Open einzog. Sein Finalgegner Robin Sanz setzte sich gegen den an 3 gesetzten Fynn Künkler (DTB Rang 174) im Halbfinale durch. 
Im Finale, das viele Hillegosser auf die Tennisanlage lockte, spielten die beiden Favoriten des Turniers „beeindruckendes Tennis“, so der Präsident der Tennisabteilung Tobias Wengert. Am Ende ging Robin Sanz aus diesem Turnier als Sieger hervor. Nach zwei hart umkämpften Sätzen und bereits drei Matches in den Beinen, musste sich Lynn Max Kempen der Nr. 2 aus Iserlohn geschlagen geben. Insgesamt gewinnt Robin Sanz verdient die 10. Auflage der Hillegossen Open, die mit einem Preisgeld von 1.000,- Euro dotiert sind. Ob es nächstes Jahr eine Revanche geben wird, ist natürlich noch unklar, aber„viele Spieler haben schon für nächstes Jahr zugesagt.“ 
„Es war ein tolles Jubiläumsturnier.“, so Tobias Wengert in seinem Fazit. „Viele Spieler haben unsere gute Organisation gelobt und festgestellt, dass jeder Freiwillige Herz und Leidenschaft gezeigt hat. Wir wollen uns langsam weiterentwickeln und Stück für Stück professioneller werden.“ Darüber hinaus merkt er noch an, dass alle Einnahmen des Turniers in die Jugendarbeit der Hillegosser Tennisabteilung fließen. Also ehrenamtliches Engagement für einen guten Zweck. 

Wengert im Finale der Bezirksmeisterschaften

Mit so manchen Wetterkapriolen hatten die 49. Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren auf der Anlage von Blau-Weiss Halle zu kämpfen. Dennoch verlief das erste ostwestfälische Highlight der Freiluft-Saison reibungslos. Die Turnierverantwortlichen Waldemar Braun, Koordinator Sport im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe, Thorsten Liebich, 2. Vorsitzender von Blau-Weiss Halle, und Oberschiedsrichter Jörg Dausendschön hatten alles fest im Griff.

Der an Position drei gesetzte Marvin Meier (TC Herford) hat sich die Bezirksmeisterschaft bei den Herren B gesichert. Im Endspiel setzte er sich gegen den Topfavoriten Tobias Wengert (TuS Hillegossen) glatt mit 6:1, 6:2 durch. Zuvor hatte der Herforder zumindest im Viertelfinale mehr Mühe als ihm lieb war. Gegen Tjark Paul-Hambrink (Tennispark Bielefeld) gewann er nur knapp mit 6:1, 6:7, 10:7. Tobias Wengert hingegen war seiner Favoritenrolle bis zum Finale vollauf gerecht geworden, blieb bis dahin ohne Satzverlust.

Ergebnisse ab Viertelfinale: Tobias Wengert (TuS Hillegossen/Nr. 1 der Setzliste) – Mattis Nienaber (Blau-Weiß Werther) 6:2, 6:3; Haris Hukic (TC Herford) – Charles Vial (TC Dornberg) ohne Spiel an Hukic; Marvin Meier (TC Herford/Nr. 3) – Tjark Paul-Hambrink (Tennispark Bielefeld/Nr. 5) 6:1, 6:7, 10:7; Raoul Noah Büscher (TC Herford) – Arndt Bollmeier (TC Kaunitz/Nr. 2) 6:3, 6:4.

Halbfinale: Wengert – Hukic 6:2, 6:1; Meier – Büscher 6:2, 0:6, 10:7.

Finale: Meier – Wengert 6:1, 6:2.